Das große Schweigen zum Ursprung von China´s J-20 Stealth Fighter (Cum tacent clamant)

sorry for that

Die meisten Leser werden wohl schon von China´s neuester Errungenschaft auf dem Kampfjet Bereich gehört haben. Eher selten sind die Leute, die wissen wie es möglicherweise dazu gekommen ist.

Die Story beginnt im Jahre 1999, genau am 27. März.
Eine amerikanische F-117 bricht zu einem Einsatz in Serbien auf, ohne zu ahnen, dass ein französischer Offizier die Zeiten und das Angriffsziel an die Russen verraten hatte.
Die Informationen erreichten rechtzeitig die serbische Armee um darauf zu reagieren.
Man baute 3 speziell veränderte P-12 Radarstellungen mit langwelligem Signal im Winkel von 120 Grad auf, um zur Seite reflektierte Radarsignale zu empfangen rund um das Ziel (das Militärtestzentrum in Nikinici).

Nachdem die F-117 vom Radar erfasst wurde erhielt eine vorsorglich im Gebiet von Budjanovici positionierte MiG-21 den Befehl zum abfangen und wurde vom Bodenradar so weit geleitet bis sie ihr Ziel visuell identifizieren konnte. Der helle Mond und der klare Nachthimmel waren hierbei eine große Hilfe.
Der vom Angriff der MiG völlig überraschte Pilot versuchte nach einem Treffer am linken Triebwerk mit einer Sturzkurve zu entkommen. Die Maschine wurde aber vom Feuerleitradar einer Fla-Stellung ins Ziel genommen und abgeschossen. Das Wrack der F-117 schlug bei Budjanovici nur 7km von seinem Angriffsziel entfernt auf. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und wurde noch in der selben Nacht von einem Rettungsteam geborgen.

Die chinesische Botschaft schickte sofort danach Personal zu dem Absturzort um zu finden was die Russen und Serben noch nicht erwischt hatten und zu kaufen was die örtlichen Bauern „geborgen“ hatten.

Ob die „unabsichtliche“ Bombardierung der chinesischen Botschaft am 7. Mai 1999 ein dummer Fehler beim einzigen von der CIA koordinierten Angriff war oder den dortigen Kommunikationseinrichtungen gegolten hat. Oder ob etwa der Angriff in der Botschaft gelagerten Teilen der F-117 galt werden wir wohl nie erfahren.
Auch wenn es ein wenig eigenartig ist, dass genau 3 JDAM´s das Büro des chinesischen Militär-Attachés trafen.

Am 24 Jänner diese Jahres wurde übrigens auch, wenig bemerkt von der Weltöffentlichkeit, Noshir Gowadia , ein Techniker der am B2 Bomber der Amerikaner mitgearbeitet hatte, für den Verkauf militärischer Geheimnisse an China zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt. Noshir Gowadia war übrigens bereit seit 5 Jahren in Haft.

Auch wenn es bei Militärgeheimnissen etwas „härter“ zugeht als in der Wirtschaft, sollten wir für uns etwas daraus lernen.
Niemals auf einen Vorteil alleine vertrauen. Dieses Beispiel zeigt, auch ein Stealth Flugzeug kann vom Himmel geholt werden, wenn man Pech hat. Und wenn man schon so unklug ist Geheimnisse zu verkaufen, sollte man sich tunlichst nicht erwischen lassen.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .