Viele Firmen verschweigen ihren Kunden Datenpannen

Einer aktuellen CyberArk-Umfrage zufolge informierten 50 Prozent der Unternehmen Kunden nicht vollständig, wenn deren persönliche Daten bei einem Cyber-Angriff kompromittiert wurden. Mit der ab Mai 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung müssen Organisationen mit erheblichen Konsequenzen rechnen, wenn sie Datenpannen nicht veröffentlichen.

Die globale Umfrage „Advanced Threat Landscape Report 2018“ von CyberArk untersucht unter dem Schwerpunkt „The Business View of Security: Examining the Alignment Gap and Dangerous Disconnects“ die Ansichten von Bereichsleitern zu IT-Sicherheit und die Diskrepanzen in der IT-Sicherheit, die Unternehmen und deren Kunden gefährden können. Insgesamt wurden weltweit mehr als 1.300 Geschäftsbereichsleiter, IT-Security-Entscheider sowie Ver­antwortliche für DevOps und Applikationsentwicklung befragt, darunter 200 aus Deutschland.

Die wichtigsten globalen Ergebnisse im Überblick:

  • 46 Prozent aller IT-Security-Entscheider sagten, dass ihre Organisation nicht jeden Versuch stoppen kann, in ihr internes Netzwerk einzudringen
  • 63 Prozent aller befragten Geschäftsbereichsleiter befürchten, dass ihre Unternehmen anfällig für Phishing-Angriffe ist, die auf das Führungsteam abzielen
  • Trotz dieser hohen Besorgnis geben 49 Prozent aller befragten Geschäftsbereichsleiter an, dass sie keine ausreichenden Kenntnisse über generelle Sicherheitsvor­schriften haben, und 52 Prozent sind über ihre spezifischen Informationsaufgaben nach einem einen Cyber-Angriff nicht vollständig im Bilde
  • 33 Prozent aller befragten Sicherheitsexperten gaben an, dass sie keine ausreichenden Kenntnisse ihrer eigenen Sicherheitsvorschriften haben.

Die wichtigsten Ergebnisse aus Deutschland:

  • 32 Prozent der Befragten sagten, dass sie Passwörter in einem Dokument auf einem Firmen-PC oder -Laptop speichern
  • 20 Prozent erfassen ihre Zugangsdaten in Notizbüchern oder lagern sie in Aktenschränken
  • 28 Prozent verwenden noch keine Sicherheitslösung für privilegierte Accounts, um privilegierte und administrative Passwörter zu speichern und zu verwalten.
  • 49 Prozent sagen, dass potenzielle Partner die Sicherheit ihrer Organisation bewerten, bevor sie mit ihnen eine Geschäftsbeziehung eingehen
  • 41 Prozent der deutschen Unternehmen bieten Geschäfts­partnern einen Zugriff auf ihre Netzwerke. Allerdings können 27 Prozent die Aktivitäten der Partner nicht überwachen.

„Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass Organisationen das tat­sächliche Ausmaß der Schäden, die durch Cyber-Angriffe verur­sacht werden, verschleiern wollen. Wie wir bei Datenverstößen bei Yahoo!, Uber und anderen gesehen haben, halten diese Organisationen entweder absichtlich Details geheim oder die Angriffe waren umfangreicher als zunächst angenommen“, sagt Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk in Düsseldorf. „Ein derartiges Verhalten wird ab Mai 2018 massive Folgen haben, wenn Unternehmen die in der EU-Datenschutzgrundverordnung vorgesehenen Geldbußen zahlen müssen. Überraschend an dieser Umfrage ist auch die Tatsache, dass es nach wie vor an der Umsetzung von Sicherheitsvorschriften und der Abstimmung zwischen den Geschäftsbereichs- und den IT-Sicherheitsverant­wortlichen mangelt – trotz eines ausgeprägten Risikobewusstseins und anhaltender Cyber-Attacken, die für Schlagzeilen sorgen.“

CyberArk veröffentlicht seinen 11. Global Advanced Threat Landscape Report 2018 in drei Teilen. Der erste Teil steht zum Download bereit unter https://www.cyberark.com/resource/cyberark-global-advanced-threat-landscape-survey-2018-focus-devops/. Der zweite Teil befasst sich mit der Sichtweise von Führungskräften auf die IT-Sicherheit. Die Umfrage wurde von Vanson Bourne im Herbst 2017 unter mehr als 1.300 IT-Security-Entscheidern, DevOps- und App-Entwicklern und Bereichsleitern in sieben Ländern weltweit durchgeführt.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .