Ada und GNAT Pro für NASA-Projekt

aviation_adacore_000004026777Large

Das Labor für Atmosphären- und Weltraumphysik (LASP) der Universität von Colorado verwendet an Stelle von C die Programmiersprache Ada für die Pathfinder-Mission des Climate Absolute Radiance and Refractivity Observatory (CLARREO) der NASA.

Das Labor für Atmosphären- und Weltraumphysik (LASP) der Universität von Colorado wird die Programmiersprache Ada und die Ada-Entwick­lungsumgebung GNAT Pro für ARM-Cortex im Rahmen der Pathfinder-Mission des Climate Absolute Radiance and Refractivity Observatory (CLARREO) der NASA einsetzen. CLARREO Pathfinder wird ab 2021 ein Reflected-Solar-Spektrometer auf der Internationalen Raumstation (ISS) einrichten, das das gesamte von der Erde reflektierte Strahlungsspektrum der Sonne erfassen wird.

Für die Entwicklung der Orchestrierung und Schnittstellen der CLARREO-Pathfinder-Software, die für die Steuerung der Instrumente und die Anbindung an die ISS verantwortlich ist, hat das LASP die Ada-Sprache gegenüber C ausgewählt. Die Anwendung wird auf einem ARM Cortex M1 FPGA Board laufen, wobei eine Bare-Metal-Konfiguration zusammen mit dem Ravenscar Micro-Kernel von der GNAT Pro Toolchain bereitgestellt wird.

“Wir haben uns aus mehreren Gründen für Ada und den Ravenscar-Mikrokern entschieden”, erklärt Mathew Merkow, Leiter der CLARREO Pathfinder Flight Software bei LASP. “Die Sprache ist so effizient wie C, ermöglicht objektorientiertes Design, erhöht die Zuverlässigkeit und bietet ein Tasking-System ohne die große Komplexität, die andere in Betracht gezogenen Optionen einführen würden. Ada stellt eine extrem robuste und effiziente Grundlage für unser Framework Adamant zur Verfügung. Wir haben mit AdaCore für die Portierung von Ravenscar auf Cortex M1 zusammengearbeitet. AdaCore erwies sich als großartiger Partner und wir freuen uns darauf, unsere Beziehung in diesem und in künftigen Projekten fortzusetzen.”

“Das Projekt CLARREO Pathfinder stellt eine neue Generation von Anwendungen dar, die mit Ada in Bereichen entwickelt wurden, in denen bisher C üblich war”, sagt Quentin Ochem, Leiter des Business Development bei AdaCore. “Wir freuen uns, die Umsetzung unserer Technologie unterstützen zu können und die steigenden Anforderungen an Zuverlässigkeit und die großen Herausforderungen von Weltraummissionen zu erfüllen.”