Sicher in der Cloud: Imperva schützt Buchhaltungsplattform von Xero

Aaron_McKeown

Imperva, Inc., Spezialist für den Schutz geschäftskritischer Daten und Anwendungen in lokalen und cloudbasierten Systemen, schützt jetzt die Webanwendungen von Xero, dem Anbieter einer führenden internationalen Buchhaltungsplattform. Xero nutzt Impervas Web Application Firewall (WAF) SecureSphere sowie den Dienst Imperva ThreatRadar, um seine cloudbasierten Anwendungen gegen bösartige Angriffe abzusichern.

Xero wurde 2006 gegründet und stellt heute eine cloudbasierte Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen bereit. Der Anbieter hat mehr als eine Million Abonnenten in über 180 Ländern und wächst schnell. Nach einer ausgedehnten Wachstumsphase beschloss Xero, von einer Legacy-Infrastruktur auf eine cloudbasierte Data-Hosting-Umgebung umzusteigen.

Dazu Aaron McKeown, Leiter des Bereichs Security Engineering and Architecture bei Xero: „Xero hat mehr als eine Million Abonnenten, wir wachsen weltweit, und im gleichen Maß skaliert auch unsere Infrastruktur. Es ist äußerst wichtig für uns, unsere Systeme und unsere IT-Umgebung schützen und gegen die heutigen raffinierten Cyberangriffe verteidigen zu können. Wir brauchten eine Datenhosting-Umgebung, die schnelles Skalieren ermöglicht, damit wir die Anforderungen von Millionen von Nutzern erfüllen und selbst in den täglichen Spitzenzeiten gleichbleibende Leistung gewährleisten können. Imperva hilft uns, unsere Systeme abzusichern und zu verteidigen, ohne dass wir Kompromisse bei der Geschwindigkeit oder der Bereitstellung innovativer Funktionalitäten eingehen müssen.“

Imperva SecureSphere verstärkt jetzt die Schutzschicht, die zwischen den Xero-Nutzern und der Anwendung liegt, um vor den gravierendsten Websicherheitsrisiken gemäß OWASP Top 10 zu schützen. Zudem ermöglicht es Imperva SecureSphere, Anwendungen mittels virtueller Patches gegen neue Schwachstellen abzusichern, sobald diese entdeckt werden.

„Im Zuge unserer Zusammenarbeit haben wir eine starke Beziehung zu Imperva entwickelt und sehen in dem Unternehmen eher einen Sicherheitspartner als einen bloßen Anbieter. Imperva FlexProtect gibt uns die Möglichkeit, Imperva-Produkte flexibel zu nutzen, sobald wir sie brauchen, und befähigt unser Team, die Kosten präzise zu kalkulieren. Imperva ist sich bewusst, wie groß und geschäftskritisch die Plattform von Xero ist und welch verantwortungsvolle Rolle Imperva bei ihrem Schutz spielt“, so McKeown weiter.

Die Imperva SecureSphere WAF analysiert die Benutzerzugriffe auf geschäftskritische Webanwendungen und schützt diese Anwendungen sowie die von ihnen verwendeten Daten vor gezielten, webbasierten Angriffen. Die WAF lernt, was als „normales“ Verhalten betrachtet werden kann, und korreliert dieses mit Bedrohungsinformationen aus Imperva ThreatRadar, die mittels Crowdsourcing gewonnen werden. Dies ermöglicht es, die Reputation von IP-Adressen zu bewerten und vor Bots und Account-Übernahmen zu schützen.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Xero entschlossen hat, Lösungen von Imperva als Teil seiner Sicherheitsabwehr einzusetzen“, so Morgan Gerhart. „Die SecureSphere WAF hilft Xero, Bedrohungen zu erkennen und zu entschärfen, die in böswilliger Absicht in den Website-Verkehr eingeschleust werden. Auf diese Weise kann das Unternehmen die Daten in seinen Webanwendungen schützen und gegen Angriffe absichern, um Sicherheitsverletzungen und Ausfälle zu verhindern.“




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .