12 Grundregeln zur Informationssicherheit in Embedded Systems

Wir haben die Firma SoftScheck (spezialisiert auf das Fuzzing von Computersystemen) gefragt, welche sie für die 10 wichtigsten Grundregeln für Informationssicherheit in Embedded Systems halten? SoftScheck lieferte uns 12 Grundregeln. Der folgende One-Pager ist von der Firma SoftScheck, der 12 sehr wertvolle Tips zur Informationssicherheit in Embedded Systems enthält.

1.    Völlige physische und logische Abkopplung vom Internet

Embedded Systems sollten wenn irgend möglich vom Internet völlig getrennt sein. Durch die Abkopplung vom Internet sind Angriffe entscheidend erschwert (stark eingeschränkte Attack Surface).

2.    Kommunikationsverbindungen

Die Zahl der Kommunikationsbeziehungen muss generell minimiert werden. Wartungsverbindungen zu Embedded Systems sollten grundsätzlich nicht von Seiten des Wartungsunternehmens initiiert werden. Initiieren der Verbindungen darf nur lokal am Embedded System vom Betreiber – zeitlich und organisatorisch stark eingeschränkt – zulässig sein. Durch diese Einschränkungen werden Angriffe über die Wartungsschnittstelle erschwert.

3.    Firewall, IDS, IPS

Grundsätzlich sollten nach Außen nur Dienste angeboten werden, die  unverzichtbar zur Produktion gebraucht werden. Weitere Restriktionen (z.B. dedizierter IP-Adressbereich) sind über (gern auch mehrere!) Firewalls möglich. IDS und IPS wirken hierbei unterstützend, um Anomalien in den Zugriffen auf die angebotenen Dienste zu erkennen und damit Angriffe zu erschweren. Teilnetze sollten stark segmentiert und untereinander durch Firewalls abgeschottet werden.

4.    Identifizierung und Authentifizierung

Konfigurierungen an Embedded Systems sollten nur nach erfolgreicher Authentifizierung möglich sein. Hierbei sollten nur starke Authentifizierungsverfahren (z.B. Passwort, Smartcard inkl. Verschlüsselung) verwendet werden, um Zugriffe Unberechtigter zu erschweren.

5.    Passwörter

Zur Authentifizierung sind Passwörter unverzichtbar – mindestens 8 Zeichen lang bestehend aus alphabetischen Zeichen, Ziffern und Sonderzeichen (#‘*+~ etc.) und je nach Wert und Bedeutung des zu steuernden Prozesses nach jedem Zugriff (!), stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich gewechselt werden. Passwörter müssen verschlüsselt gespeichert werden – besser noch wird nur der Hashwert (Prüfsumme) gespeichert.

6.    Protokollierung und Auswertung

Jede Änderung an Embedded Systems sollte automatisch protokolliert werden. Das protokollierende System darf nur erweiternd (appending) in die Protokolle schreiben. Auswertungssysteme dürfen nur lesenden Zugriff haben. Protokolle sind (Tool-gestützt) auszuwerten. Damit können Angriffe wenigstens erkannt werden.

7.    Software-Entwicklung

Entwicklungsumgebungen sind als System mit direkter Verbindung zum Embedded System zu sehen und sollten entsprechend gut abgesichert werden.

8.    Least Privilege

Jeder Prozess sollte mit den geringst-nötigen Rechten ausgeführt werden, um bei Kompromittierung die Auswirkungen zu minimieren.

9.    Eingabe Validierung

Alle Eingabedaten sind als nicht-vertrauenswürdig anzusehen und müssen durch Filter validiert werden.

10.Security Testing

Sicherheitstest sollten in den Entwicklungsprozess integriert werden, damit sie fortlaufend, vollständig und möglichst automatisch durchgeführt werden. Umgehen der Sicherheitstest darf zu keiner Zeit möglich sein. Getestet werden darf nicht von den Programmierern. Die Sicherheitsprüfungen beginnen in der Requirements-/Designphase und enden beim implementierten Code.

11.Vertrauenswürdige Umgebung (Trusted Environment)

Alle gekoppelten angrenzenden Systeme sollten mindestens dem Sicherheitsniveau des Embedded Systems entsprechen. Die angrenzenden Systeme sollten auf ein notwendiges Minimum reduziert werden.  Private Geräte inkl. Mobile Devices wie USB-Sticks, -Platten und Handys dürfen nicht angeschlossen werden können. Ihre Nutzung ist in kritischen Umgebungen zu unterbinden.

12.Sicherheitsrichtlinie

Alle diese Maßnahmen müssen in einer Sicherheitsrichtlinie zusammengefasst und kontrolliert werden.

Das Unternehmen SoftScheck ist auf die Identifizierung bisher nicht bekannter Sicherheitslücken spezialisiert. Das Unternehmen wird geführt von Hrn. Prof. Dr. Hartmut Pohl. Das Servicespektrum reicht von Thread Modeling, Static Analysis, Fuzzing bis zu Penetrationstest und Computer Forensics. SoftScheck, das weiß kaum jemand, ist Weltmarktführer für das Fuzzing von Computersystemen.

Fuzzing ist das Herausfinden von Sicherheitsschwachstellen in Computersystemen, Hard- und Software sowie Anwendungen bzw. auf ganzen Infrastrukturen, was mehr als 99% aller ausnutzbaren Angriffe auf den zu untersuchenden Systemen ermittelt, ohne die Notwendigkeit den Source-Code zu verwenden. Es reicht das kompilierte Produkt. Dazu wird ein Agent verwendet, der ein System bis zu mehreren hunderttausend Mal oder öfters pro Sekunde penetriert. SoftScheck ist auf die Entwicklung solcher Agenten spezialisiert. Anders als beim klassischen Penetrationstest, können in kürzerer Zeit mehr Ergebnisse geliefert werden. Muss kein neuer Agent entwickelt werden, ist diese Methode sehr viel kosteneffizienter als das klassische Pentesting. Aber selbst im Falle der Entwicklung eines notwendigen Agenten, kann es sparsamer sein.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .