2021 State of Ransomware Report: 64 Prozent der Unternehmen wurden bereits Opfer

thycoticcentrify-infographic-ransomware-survery-report_bs

Der neue Ransomware-Report von ThycoticCentrify zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen (64 %) bereits Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden ist. 93 Prozent der Befragten stellen ein spezielles Budget zur Bekämpfung der wachsenden Bedrohung bereit.

Die Studie mit dem Titel „2021 State of Ransomware Survey & Report: Preventing and Mitigating the Skyrocketing Costs and Impacts of Ransomware Attacks“ basiert auf den Antworten von 300 US-amerikanischen IT-Entscheidungsträgern. Der Report deckt auf, dass mehr als vier von fünf (83 %) Opfern von Ransomware-Angriffen keine andere Wahl sahen, als Lösegeld zu zahlen, um ihre Daten wiederherzustellen.

Der Report beleuchtet, wie Unternehmen auf die wachsende Bedrohung durch Ransomware-Angriffe reagieren:

  • 72 Prozent haben ihre Budgets für Cybersicherheit aufgrund von Ransomware-Bedrohungen erhöht
  • 93 Prozent stellen ein spezielles Budget zur Bekämpfung von Ransomware-Bedrohungen bereit
  • 50 Prozent geben an, dass sie durch einen Angriff Umsatzeinbußen und Rufschädigung erlitten haben
  • 42 Prozent bestätigen, dass sie infolge eines Angriffs Kunden verloren haben

„Unsere Studie zeigt, dass Ransomware eine Bedrohung für Unternehmen jeder Größe und jeder Sicherheitsstufe darstellt“, erklärt Art Gilliland, CEO von ThycoticCentrify. „Die erste Verteidigungslinie sollten Lösungen sein, die den privilegierten Zugang sichern, einschließlich Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) und andere Methoden zur Durchsetzung von Zero Trust, um Möchtegern-Cyberkriminelle in Schach zu halten und mögliche Schäden zu begrenzen.”

Der Bericht enthält drei Hauptaussagen mit Empfehlungen und Ressourcen, um den Schaden eines Angriffs zu begrenzen:

  1. Da so viele Unternehmen Opfer von Ransomware-Angriffen geworden sind, ist es wichtiger denn je, dass Unternehmen einen Plan für die Reaktion auf einen Vorfall erstellen. Auf diese Weise können sie vermeiden, dass sie sich in die wachsende Liste derjenigen einreihen, die das Lösegeld gezahlt haben.
  2. Während die Budgets für Netzwerk- und Cloud-Sicherheitslösungen erhöht werden, müssen Unternehmen auch die Anforderungen zur Verhinderung von Exploit-Eskalation mit PAM-Sicherheit verstehen und priorisieren.
  3. Die Verhinderung von Ransomware-Angriffen durch grundlegende Cybersecurity-Hygiene wie regelmäßige Backups, rechtzeitige Patches, MFA und Passwortschutz ist unerlässlich. PAM-Richtlinien zur Durchsetzung eines Least-Privilege-Ansatzes ermöglichen es den Sicherheitsteams jedoch, den Angriffspunkt zu identifizieren, zu verstehen, was passiert ist, bei der Behebung zu helfen und letztendlich wiederhergestellte Daten zu schützen.

 

Ein kostenloses Exemplar des vollständigen 14-seitigen Berichts kann hier kostenlos heruntergeladen werden.