Mobile Credentials vs. Gesichtserkennung in der Zutrittskontrolle: Wird sich eines davon durchsetzen?

ACU-M_socials_5_1200x1200.

Die Technologie der physischen Zugangskontrolle hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Ein Großteil der Innovationen in diesem Sektor konzentrierte sich auf zwei Bereiche – mobile Technologie und Biometrie (einschließlich Gesichtserkennung) – wobei die Unternehmen Wetten darauf abschließen, welche Technologie ihrer Meinung nach am schnellsten wachsen und möglicherweise sogar als klarer Sieger hervorgehen wird.

Für Kunden, die ihr Zutrittssystem auf eine “schlüssellose” Lösung aufrüsten wollen, kann die Wahl verwirrend sein. Was sind die Vorteile von Mobile Credentials gegenüber der Gesichtserkennung?

Das rasante Wachstum des Mobilfunks

Das Wachstum von mobilen Ausweisen ist wahrscheinlich nicht überraschend, wenn man bedenkt, wie allgegenwärtig Smartphones geworden sind. Ihre Wachstumsrate ist dennoch außergewöhnlich. Im Jahr 2018 erreichten die jährlichen Downloads von mobilen Anmeldeinformationen weltweit 4,1 Millionen. IHS Markit prognostiziert, dass die Zahl innerhalb von nur drei Jahren über 120 Millionen betragen wird.

Es gibt verschiedene Treiber hinter diesem Phänomen, aber der wichtigste ist die Bequemlichkeit. Für den Benutzer bedeutet es, dass er mit seinem Telefon Zugang zu seinem Gebäude hat, ohne zusätzliche Karten oder Anhänger mit sich führen zu müssen.

Mobile Credentials sind außerdem nicht auf freie Sicht oder gute Lichtverhältnisse angewiesen und eignen sich daher gut für Wohngebäude, in denen Personen im Dunkeln kommen und gehen und in denen der Zugang von einem Fahrzeug aus beantragt wird.

Auch für den Administrator sind sie praktisch, da Ausweise bei Verlust oder Diebstahl eines Telefons sehr leicht ausgetauscht werden können (was bei biometrischen Daten nicht unbedingt der Fall ist, da sich ein Gesicht oder ein Fingerabdruck nicht verändert).

Mobile Ausweise sind auch eine gute Wahl für Administratoren, die eine Zugangskontrolle im gesamten Gebäude benötigen, nicht nur an den Haupteingängen, die mit Video-Gegensprechanlagen ausgestattet sind. Bluetooth-Lesegeräte sind relativ kostengünstig und können leicht eingesetzt werden, um den Zugang zu einzelnen Räumen oder Gebäudebereichen zu regeln.

Gesichtserkennung: Noch einige Herausforderungen zu meistern

Die Gesichtserkennungstechnologie wurde ursprünglich zur Identifizierung und Überwachung von Personen in stark frequentierten oder öffentlichen Räumen entwickelt. In den letzten Jahren wurde sie jedoch zunehmend für die physische Zugangskontrolle eingesetzt, insbesondere an den Eingängen großer Geschäftsräume, in denen im Laufe des Tages eine große Anzahl von Personen ein- und ausgeht.

Die technologische Entwicklung schreitet zügig voran, so dass die allgemeine Zuverlässigkeit der Lösungen immer besser wird. Außerdem wird die Technologie immer erschwinglicher.

Die Gesichtserkennung steht jedoch auch vor einigen nicht-technologischen Herausforderungen, nicht zuletzt vor regulatorischen Änderungen, die ihre Verwendung regeln und die vor kurzem in vielen Ländern der Welt vorgenommen wurden. Die Einhaltung der DSGVO-Vorgaben stellt ebenfalls eine Hürde dar, da die Menschen das Recht haben, dass ihre persönlich identifizierbaren Informationen gelöscht oder “vergessen” werden.

Ist dies eine Schlacht mit nur einem Gewinner?

Einige große Unternehmen entscheiden sich für eine der beiden Technologien und konzentrieren ihr Budget auf deren Weiterentwicklung. 2N zum Beispiel, der weltweit führende Anbieter von IP-Zugangskontrollsystemen, hat sich mit einer Reihe von Produkten in diesem Bereich auf mobile Geräte konzentriert. Aber jede Lösung hat unterschiedliche Stärken. Infolgedessen ist es wahrscheinlich, dass beide Ansätze auch weiterhin erfolgreich sein werden, da sie unterschiedliche Anforderungen erfüllen.

Nur die Zeit wird es zeigen, aber eines scheint klar zu sein: Das Innovationstempo in diesem Sektor wird den Kunden zugute kommen, was auch immer ihre spezifischen Bedürfnisse sein mögen.