Bonus Exitus – der Tod kommt aus dem Jemen…oder aus Athen…oder Jemen…oder…

Was nutzt uns die immer paranoider werdende physischer Sicherheit an Flughäfen, wenn der Tod nicht durch Terror sondern aus der Software kommt? http://www.absint.com/astree/index_de.htm. Darüber sollten Sie mal nachdenken.

Wir sitzen schon lange in Passagiermaschinen auf Luftfracht. Jede Passagiermaschine transportiert schon immer zu einem kleinen Teil auch Luftfracht. Außer dem Lockerbie-Jumbo ist noch nichts explodiert, außer aus Versehen. Unsere Autos, die werden bald alle explodieren, wenn wir nicht rechtzeitig die Kurve beim neuen Füllmittel für Klimaanlagen kriegen. Nun also soll es losgehen. Vor Weihnachten sind Kampagnen immer gut. Warum nun so eine Eile beim Frachtscan? Unsere Kanzlerin hat persönliche Post bekommen ? Aus dem Jemen? Sind dort nicht die heiligen drei Könige in der Nähe? Möchte jemand Frachtscanner absetzen? Das scheint doch klar zu sein. Passagiergepäckkontrolle, Körperscanner, und nun Frachtscanner. Noch ein wenig mehr, was man durchleuten kann. Welch’ Freude, dass ich noch nicht mit einem Blähungssensor im Hintern fliegen muss. Nicht dass die verdaute Bohnensuppe eine Maschine zur Explosion bringen könnte durch Skatolgase oder andere Jasmindüfte, und ich wohlmöglich nicht mitfliegen darf. Wie würde wohl die Ansage der Stewardess lauten? “Bitte schnallen Sie sich an, bringen Sie Ihre Rückenlehne in eine aufrechte Position, klappen Sie Ihre Tische hoch, und setzen Sie nun Ihren Blähungssensor ein…”

Weit weg vom Blähungssensor sind wir nicht mehr. Ich finde jedoch, dass man den Blähungssensor vor dem Mund von manchen Politikern anbringen sollte. Doch wie stellt die Terrororganisation das Bömbchen ein? Möchte man NUR ein Frachtflugzeug mit seiner Crew zur Explosion bringen, soll es NUR explodieren UND auf eine Stadt stürzen, oder soll das Päckchen GENAU vor Frau Merkels Haustür hochgehen? Oder möchte man die Fracht in einer Passagiermaschine MIT 300 Passagieren (halt, nein, beim Massengrab Airbus 380 sind es ca. 500 Paxe) hochgehen lassen, UND über einer Stadt, also GENAU über Frau Merkels Haus wohlmöglich? Nach all der Boolschen Algebra stellt sich mir die Frage…

Ist es überhaupt in der risikoreichen Übergangszeit zulässig Luftfracht und Paxe (Passagiere) zusammen zu transportieren, wie das bei jedem Flug der Fall ist? Sollte hier nicht sofort ein Luftfrachtverbot ausgesprochen werden? Achsooooo, das geht nicht. Herr Mayrhuber (damit meine ich alle Mayrhubers) wollte beim Vulkanausbruch unbedingt schon nicht  das Fliegen sein lassen, und auf die Luftfrachtladungen in den Rümpfen der Passagiermaschinen kann er derzeit (es ist Jahresabschluss) auch nicht verzichten. Als alter Flieger kann ich das verstehen. Und nachdem unser ehrenwerter Herr Verkehrsminister schon beim Vulkan mächtig Gegenwind in den Medien bekommen hat und zumindest Lufthansa’s Pressesprecher in den Senkel stellen konnte, zumal er auch noch das Kontra verdaut von der vertraglich völlig mißglückten Privatisierung deutscher Autobahnen, wird dieser nun beim Bömbchen aus Athen nicht mehr den Mund aufmachen wollen. Wer ist denn nun eigentlich beim Bömbchen zuständig? Die Verbraucherministerin, der Verkehrsminister, der Innenminister, der Außenminister, unser Verteidigungsminister oder gar unser Gesundheitsminister? Achsooooooo, Frau Merkel. Na dann. Warten wir es ab, das ist doch ihre Agenda, oder täusche ich mich? Aussitzen und raußschwitzen.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .