Das exzellenteste Mail-Plug-In auf dem Weltmarkt – Rpost / RMail

Unbenannt

Das Rechtsanwalt-Mandanten-Verhältnis ist ein heiliger Gral eines jeden Rechtsystems. Cyber-Angriffe stellen ein ernsthaftes Risiko für dieses Privileg dar. Solche Angriffe können rechtliche und ethische Moral unterlaufen.

Seit Jahren fügen Anwälte und auch Firmen eine Fußnote am Ende ihrer Emails mit dem Inhalt ein, dass der Inhalt der Email vertraulich ist, und nur für berechtigte Nutzer zugänglich sein soll. Man findet das normalerweise am Ende einer Email als „Vertrauensvermerk“ oder „Confidentiality Notice“. Normalerweise steht in der Fußnote Text wie der Folgende: „Die Informationen in dieser Email und Anhänge sind nur für den Gebrauch des berechtigten Empfängers und sind vertraulich und/oder nur für den Empfänger bestimmt…“

Es ist jedoch umstritten, ob dieser Hinweis einer Compliance-Prüfung-Stand hält. Unumstritten ist jedoch, dass kein Hacker, der eine Email mit solcher Fußnote abfängt, sich von dem Text abschrecken lässt, und die Email vertraulich behandeln wird? Hacker würden vermutlich eher den Anwalt damit erpressen, dessen Meldung abgefangen wurde, und Geldmittel fordern, oder der vertrauliche Inhalt des Mailverkehrs würde online gestellt. Wenn ein Hacker einen solchen vertraulichen Inhalt z.B. einen Beweis online stellen würde, wäre das in den meisten Ländern vor Gericht nicht mehr als Beweismaterial zugelassen. Aber selbst wenn der abgefangene Text der Kommunikation kein Beweis wäre, und nur eine vertrauliche Diskussion der Strategie darstellte, so wäre es ein großer Schaden für die Strategie des Rechtstreites.

Der einzige Weg das zu verhindern liegt in der Verschlüsselung der Rechtsanwalt-Mandaten-Kommunikation, wenn sensible Informationen in der Email diskutiert oder kommuniziert werden. Gezielte Cyber-Angriffe sind schlecht für das Anwalt-Mandanten-Verhältnis, rücken Anwälte und ihre Professionalität in schlechtes Licht, und schaden der Gesellschaft materiell und immateriell.

Anwälte setzen heute schon Verschlüsselungssysteme ein, aber ihre Schutzabsicht liegt nicht in der Verhinderung des Datenabflusses in der Rechtstreitstrategie für die Gerichtbarkeit, sondern es geht ihnen mehr darum zu verhindern, dass ungebetene Gäste mitlesen.

RPost’s RMail-Service bietet eine radikal einfache Verschlüsselung für den Sender und den Empfänger von Emails auf allen Plattformen. Die verschlüsselte Email wird direkt in das Postfach des Empfängers geliefert, und es gibt keinen Grund für den Empfänger die Webseite eines Drittanbieters zu öffnen, dort einen Account zu erstellen, und Dateien aus einer anderen Lokation zu empfangen.

Bereits mehr als 20 Großanwaltskanzleien und viele Unternehmen nutzen RPost’s RMail®, weil RMail eine einfache und starke Emailverschlüsselung, zertifizierte und patentierte electronic Delivery und digitale Signaturen / Zertifikatssupport anbietet. Es ist einfach zu benutzen und kostengünstig.

Dieser Artikel zielt speziell auf Kanzleien ab. Nichts desto trotz ist Rpost/Rmail für alle Firmen geeignet. Ob Rechnungsversand ins Ausland, bei dem Kunden sehr oft sagen, sie hätten die Rechnung nie erhalten, man möge die Rechnung nochmal senden, ob personenbezogene Daten, Verträge, Käufe, 1GB Mailanhänge und mehr…Rpost ist für alle Firmen geeignet. Ein Einschreibebrief mit weltweiter Gültigkeit für nur 0,33 US Cent/Brief. Unschlagbar günstig. Komprimierung ist enthalten, pdf-Reader enthalten, und vieles mehr.

Schauen Sie sich die Videos auf der Seite http://ariston-bps.de/rpost an, die die Fa. Ariston Business Process Services für Sie erstellen lassen hat. Die Ariston Business Process Services GmbH mit Sitz in Riedstadt hat exklusive Vermarktungsrechte in Deutschland.