Uniscon hat einen neuen CEO: Martin Kinne

Martin Kinne, CEO Uniscon GmbH

Die Uniscon GmbH, Betreiber des Dienstes für sichere Zusammenarbeit – iDGARD – hat Martin Kinne zum CEO ernannt. Der bisherige CEO, Dr. Ralf Rieken, konzentriert sich laut der Unternehmenssprecherin jetzt auf den Bereich Lösungen (COO), Dr. Hubert Jäger bleibt Technischer Leiter (CTO).

Langjährige Management-Erfahrung

Martin Kinne war bis Dezember 2015 bei der SMA Solar Technology AG als Chief Sales und Services Office (CSSO) für die Vorstandsressorts Vertrieb und Service zuständig. Davor leitete er als General Manager die Region Central Europe bei Unify, einem weltweit tätigen Unternehmen für Kommunikationssoftware und –services. Er war Geschäftsführer und Vice President der Personal Systems Group (PSG) bei HP Germany und ebenfalls Geschäftsführer bei Gigaset. Seine Karriere begann er bei CA und bekleidete über 18 Jahre lang verschiedene Managementpositionen bei der Siemens AG im In- und Ausland. Wie es scheint, bringt er also umfangreiche Vertriebs- und Branchenerfahrung mit. Bekannt ist er in der Branche als ein Mann, der Unternehmen zu nachhaltigem Wachstum führen kann.

Ziel: Ausbau der Marktpräsenz

Mit diesem Schritt will Uniscon sein Team verstärken. Mit dem Ziel, weiterhin schnell zu wachsen. Außerdem will das Unternehmen seine  Markpräsenz erweitern. „Ich übernehme die neue Rolle bei Uniscon sehr gerne und freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Führungsteam“, sagt der erfahrene Kinne. Es gelte nun, den Marktanteil deutlich auszubauen und die Uniscon als führenden Anbieter von sicheren Cloud-Services made in Germany im Markt zu platzieren.

Dass Uniscon Cloud Security mit Komfort und einfacher Bedienbarkeit kombiniert,  bestärkte den erfahrenen Manager in seiner Entscheidung, sein Know-how in das Unternehmen einzubringen: „Intelligente Kommunikations-Plattformen müssen“, so Kinne, „einfach zu nutzen sein und gleichzeitig  eine hohe Datensicherheit gewährleisten, um Unternehmensansprüchen zu genügen.“




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .